Kategorien
ALU Fenster

Baugeschehen schwankt in vielen EU-Ländern gegliedert stärker als in Deutschland


Baulinks  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1252? jünger > ? > > |  ?

(23. 7. 2020) Die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe in dieser Europäischen
Union (EU) ist geraeuschvoll Schätzungen von Eurostat im F?nfter monat des jahres 2020 gegenüber dem Vormonat
um 21, 2% gestiegen. Sie zu suchen ist aber noch deutlich unter dem Niveau vom Februar,
dem Monat vor Beginn der Corona-Krise: Im März (-13, 5%) und April (-14, 9%) war
die Erzeugung gegenüber dem jeweiligen Vormonat artikuliert geringer. (Der
Vergleich zum Vorjahresmonat folgt unten. )

Im deutschen Baugewerbe waren seither Beginn der Corona-COVID-19-Krise die
Schwankungen bei der Produktion eher gering. Wie das Statistische Bundesamt
(Destatis) ermittelt hat, war der Produktionsindex im März 2020 gegenüber
dem Vormonat gar um 1, 0% gestiegen. Im April fiel jener Rückgang mit -5, 4%
dann deutlich geringer aus als im EU-Durchschnitt. Im Mai verzeichnete chip
Produktion im Baugewerbe wieder das leichtes Plus von 0, 5%.

Von den EU-Mitgliedstaaten, für die bislang Daten bestehen, stieg die
Produktion im Baugewerbe im Mai 2020 gegenüber dem Vormonat am deutlichsten
in Italien (+168, 0%) und Frankreich (+118, 3%). Diesen hohen Steigerungen
gingen in beiden Ländern sehr starke Rückgänge im März und April voraus.
Einige EU-Staaten verzeichneten ebenso noch im Mai 2020 das Minus im
Baugewerbe. Die stärksten Rückgänge wurden in Ungarn (-20, 3%), Polen (-3, 1%)
und Tschechien (-2, 9%) registriert.

Dritter Monat in Auswirkung unter Niveau des Vorjahresmonats

Trotz der Erholung im Mai blieb die Produktion im Baugewerbe in der EU
deutlich unter dem Niveau des Vorjahresmonats: Der Produktionsindex lag
10, 3% unter dem Niveau von Wonnemonat 2019. Bereits im März (-14, 3%) und April
(-26, 0%) war der Wert deutlich unterhalb von dem Niveau der entsprechenden
Vorjahresmonate geblieben. In Deutschland lag jener Produktionsindex im
Baugewerbe im Wonnemonat 2020 hingegen im Vorjahresvergleich via 1, 7 % im Plus.

siehe ebenso für zusätzliche Informationen: