Kategorien
ALU Fenster

Lokale Hypo REECOX für Deutschland verliert zweistellig


Baulinks  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/0802? jünger > ? > > |  ?

(18. 5. 2020) Das beste Quartal 2020 begann für welche deutsche
Immobilienkonjunktur durchaus positiv. Jedoch die positive Entwicklung wurde bereits im
Februar mit einem Rückgang egalisiert. Und im weiteren Ablauf (also im März)
hat gegenseitig die Corona-Krise dann endgültig ebenso im REECOX niedergeschlagen: in
Spektrum verliert der REECOX Deutschland gegenüber dem Vorquartal 11, 8% ferner geht
auf 268, 4 Zählerpunkte zurück. Ein zweistelliger Rückgang ist zuletzt nach den
Anschlägen herauf das World Trade Center im September 2001 sowie während dieser
Finanzkrise im Oktober 2008 verzeichnet. Auch der Euro-Score im REECOX ist
aufgrund der Corona-Krise gesunken: Im Vergleich zum Vorquartal macht sich ein
Rückgang um 9, 4% auf nun 213, 3 Punkte.

Zur Erinnerung: Der REECOX stellt vierteljährlich welche
Immobilienkonjunktur-Entwicklung von Deutschland, Frankreich,
Großbritannien, Polen, Spanien und den Niederlanden vor. Die Berechnung
erfolgt für jedes der sechs Länder über fünf Eingangsvariablen. In
Deutschland sind dies?…

  • jener DAX,
  • der DIMAX,
  • der Economic Sentiment Indicator der Europäischen Kommission für
    Deutschland,
  • der Basiszinssatz nach §247 BGB und
  • der Zinssatz für zehnjährige Bundesanleihen.

Entsprechend einem historisch einmaligen Peak uff (berlinerisch) über 13. 000 Punkte im Herbst
2019 fiel der DEUTSCHER AKTIENINDEX gegenüber dem Vorquartal um 25% unter die
10. 000-Punkte-Marke – so niedrig notierte er zuletzt im Sommer 2016. Eine
ebenfalls deutlich negative Entwicklung zeigte dieser deutsche
Immobilienaktienindex DIMAX, der dies erste Quartal 2020 mit dem Rückgang
um 16, 8 % auf 755, 2 Punkte beendete.

Ingo Albert, Leiter der Geschäftsstelle Frankfurt, kommentierte: „Die
Auswirkungen der Corona-Pandemie und welche Maßnahmen zur Verhinderung bzw. zur
Reduzierung der Ausbreitung hinterlassen die Spuren in der wirtschaftlichen
Entwicklung im 1. Quartal 2020. Fakt ist, dass wir uns ebenso ökonomisch in
schwierigen Zeiten befinden und es für einen belastbaren Ausblick angesichts
der nicht abschätzbaren Dauer der Krise noch zu früh ist. “

siehe auch für zusätzliche Informationen: