Kategorien
ALU Fenster

Velux will bis 2041 „lebenslang klimaneutral“ werden – zukünftig und nachträglich!


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1593? jünger > ? > > |  ?

(24. 9. 2020) Die Velux Gruppe
hat Anfang September die Strategie „Lebenslang Klimaneutral“ vorgestellt, nur
deren Rahmen das Unternehmen solange bis zum 100. Firmenjubiläum im Jahr 2041 für seine
gegenwärtigen ferner zurückliegenden(! ) CO₂-Emissionen Verantwortung übernehmen
will. Ein Teil dieser
Methode soll durch eine Partnerschaft ?ber WWF (The World Wide Fund for Nature) verwirklicht.

Mit Blick auf die Zukunft
verpflichtet sich die Velux Newsgroup, die eigenen CO₂-Emis­sio­nen und welche in
der Wertschöpfungskette (Scope 1, 2 und 3iii) im Einklang mit dem 1, 5°C-Ziel
des Pariser Klimaschutz-Abkommens drastisch zu bek?mpfen.
Um ihr Geschäftsmodell nachhaltiger zu gestalten, will die Velux Brett an ihren
Produktionsstandorten verstärkt nur Energieeffizienz investieren – und wo immerzu das
möglich ist, auf erneuerbare Energien umstellen und zu 100 Prozent Strom aus
erneuerbaren Schriften nutzen. Zudem sollen die Spezifizierung und der Einkauf von
Materialien grundlegend geändert werden.

Darüber hinaus sollen
rückwirkend auch die gesamten historischen CO₂-Emissionen des weltweit führenden
Dachfensterherstellers – 5, 6 Mio. Tonnen CO₂ (Scope 1 und 2ii) seit Gründung
des Unternehmens im Jahr 1941 – durch Waldschutzprojekte des WWF gebunden
werden. Die Bindung historischer Emissionen ist Teil der neuen Velux Strategie
„Lebenslang Klimaneutral“. Ein integraler Bestandteil dieses
Engagements ist jener weltweite Erhalt unschätzbar wertvoller Naturwälder und der
Tierwelt für heutige und künftige Generationen.





David Briggs

 ?

Hierbei betonte David Briggs, der
CEO der Velux Gruppe: „Wir sein unseren künftigen CO₂-Ausstoß drastisch bek?mpfen und
unsere Lieferanten auffordern, dies Gleiche zu tun. Ein Teil dieser neuen
Strategie besteht mit einer 20-jährigen Partnerschaft mit dem WWF, in deren
Rahmen unsereins das Äquivalent unserer historischen CO₂-Emissionen binden wollen. Wir
hoffen, f?r den fall das auch andere Unternehmen befl?gelt, Klimaverantwortung zu
übernehmen und uff (berlinerisch) eine nachhaltige Zukunft für uns alle hinzuarbeiten. “

siehe auch für zusätzliche Informationen: